Bridesmaid for Hire

Not-Good-Enough oder Perfection: Wer ist die Richtige für den schönsten Tag im Leben?

 

Wer war ihre Brautjungfer? Die beste Freundin? Die kleine Schwester? Cousine Klara? Aus welchem Grund haben Sie sie ausgewählt? Weil Sie diesen Tag mit ihr gemeinsam feiern wollten? Weil sie besonders dekorativ lächeln konnte?

Dass der Hochzeitstag der schönste Tag im Leben einer Braut zu sein hat, ist keine Erfindung der letzten Jahre. Doch dank Film und Fernsehen muss der Tag inzwischen nicht nur schön, sondern perfekt sein: Einladung, Menü, Location, Deco, Kleid, Schuhe, Musik, Trauzeugin und Brautjungfern. Da sämtliche Aktivitäten vom Aufwachen bis zum Ins-Bett-fallen für Facebook und die Ewigkeit festgehalten werden, darf selbstverständlich kein noch so kleiner Makel die Linse trüben.

In New York, wo eine Hochzeit im Schnitt rund 74.000 Euro kostet, kann man inzwischen Brautjungfern mieten. Für 1.500 Euro am Tag passt sie sich chameleongleich Stil und Geschmack ihrer Auftraggeberin an, erfindet passende Lügenmärchen über die gemeinsame Freundschaft und beherrscht – anders als die echte beste Freundin, die auf Fotos immer etwas missmutig drein blickt – das perfekte Lachen beim Gruppenbild.

Das Geschäftsmodell ist ausbaufähig. Wenn die Brautmutter Kleidergröße 48 trägt, lässt sie sich gegen ein passendes Senior-Mannequin austauschen. Alte Freunde mit lästigen, weil unberechenbaren Kindern, ersetzen wir durch arbeitslose Schauspieler, die wahlweise als Ärzte, Rechtsanwälte oder Galeristen auftreten. Und weil wir schon einmal dabei sind: Stirnglatze und Bauchansatz des Bräutigams passen auch nicht wirklich zum edlen Hochzeit-Ambiente. Da findet sich doch sicher eine perfektere Version für den schönsten Tag im Leben der Braut.

Kommentare sind geschlossen