Meister Rumpelstilzchen II – oder der “kleine Trump” in mir

Je suis Donald

 

Und wie oder was kann ich von einem notorischen Lügner, selbstverliebten Machtmenschen und unberechenbaren Großmaul lernen?

Meister Rumpelstilzchen, wie Mr. Trump bei uns daheim genannt wird, versteht sich darin, mir und der Welt seine Charaktereigenschaften in bizarrer Überspitzung zu präsentieren. Auf diese Art lassen sie sich viel leichter erkennen als bei den üblichen Feld-, Wald- und Wiesen-Narzissten. James Gilligan, Psychiater an der New York University schreibt: „Trump ist jetzt das mächtigste Staatsoberhaupt der Welt und eines der impulsivsten, arrogantesten, ignorantesten, planlosesten, chaotischsten, nihilistischsten, selbstwidersprüchlichsten, selbstherrlichsten und selbstsüchtigsten.“ (SZ vom 4./5.8.2018) Tagtäglich holt er eines oder mehrere dieser Monster aus seinem Zauberkoffer und jagt es wahlweise auf die Medien, die Demokraten, Mexikaner, Frauen oder einen Parteifreund.

Und was kann ich daraus lernen? Wann und in welchen Situationen taucht die notorische Lügnerin, der selbstverliebte Machtmensch und das unberechenbare Großmaul in mir auf? Was geschieht, wenn mein „kleiner Trump“ die Oberhand gewinnt? Lade ich meine felsenfesten Gewissheiten täglich zum Fakten-Check ein? Hält mein Verstand Glauben und Tatsachen sauber auseinander? Welche Monster hole ich aus meinem Zauberkoffer, wenn jemand meine Weltsicht nicht teilt? Bin nicht auch ich bei Gelegenheit impulsiv, arrogant, ignorant, planlos, chaotisch, nihilistisch, selbstwidersprüchlich, selbstherrlich und selbstsüchtig? In welcher Lieblingsmeinungsblase sitze ich fest? An welchem unumstößlichen Privatdogma lässt der “kleine Trump” in mir nicht rütteln?

Dank Meister Rumpelstilzchens bizarren Überspitzungen schärft sich der Blick auf die eigenen Macken, Mustern und Gewohnheiten. Und Selbsterkenntnis ist immer der erste Schritt.

Kommentare sind geschlossen.