Mut zur Muße

Von der Muße geküsst

Müßiggang hat hierzulande keinen guten Ruf. Er gilt als des Teufels Ruhebank und aller Laster Anfang. Woanders sieht man das ganz anders. “Wer keine Zeit hat für die wesentlichen Dinge im Leben, ist faul”, sagt ein tibetisches Sprichwort.

“Wir brauchen Zeiten der Muße, frei von äußeren und inneren Zwängen, um herauszufinden, was uns wirklich wichtig ist,” schreibt Sylvia Wetzel in:

Mut zur Muße, Sich Zeit gönnen für das Wesentliche, Scorpio Verlag, München 2017

Die Lektüre macht Mut, unsere kulturellen und gesellschaftlichen Bedingungen zu hinterfragen, und noch mehr Mut, daraus auch Konsequenzen zu ziehen.

Absolut lesenswert – und zwischendurch ein himmlisches Nickerchen auf dem teuflischen Ruhebankerl!!

Kommentare sind geschlossen